[Litera-TEXT Telegramm] Alle meine Wünsche, Grégoire Delacourt

Die Architexterin …

… zum Inhalt:

»Jocelyne hat sich in ihrem Leben eingerichtet und große Träume bereits lange an den Nagel gehängt. […] Doch dann schlägt das Schicksal zu: Jocelyne gewinnt im Lotto. 18 Millionen Euro. Was nun? Bringt das große Geld endlich die großen Träume zurück?«

… zum Leseerlebnis:

»Man ist sofort mittendrin in Jocelynes (Gedanken)welt und kann hautnah ihre Zerrissenheit und ihre Ängste, aber auch die glücklichen Alltagsmomente erleben. Trotz der knappen Seitenzahl erhält man zusätzlich einen guten, klaren Eindruck von den restlichen Charakteren […] die Jocelyne mit all ihren kleinen Eigenheiten liebevoll schildert.«

»Die Botschaft, dass Reichtum nicht glücklich macht, ist natürlich nicht neu, wurde aber selten so eindringlich vermittelt. Gerne habe ich mich von der leicht melancholischen, doch immer wieder hoffnungsfrohen Grundstimmung einfangen lassen. […]«

»Kurz und knackig – französische Literatur at it’s best.«


Alle meine Wünsche * Grégoire Delacourt * September 2012 * Hoffmann und Campe * Hardcover * 128 Seiten * 978-3-455-40384-8 * 15,99 EUR

Ausschnitte aus der Original-Rezension von 2012, zuerst veröffentlicht auf https://fabelhaftebuecherweltderalienor.blog